Klangmeditation

Es ist erwiesen, dass regelmäßige Meditationspraxis uns gelassener macht und wir resistenter gegenüber Stress werden. Doch wie findet man den Weg in die Meditation?

Am Anfang kann es schwer sein, in der Stille zu sitzen und die Stille „zu ertragen“. Klangschalen machen die ersten Erfahrungen mit Meditation einfacher. Die Klänge werden von Natur aus als meditativ wahrgenommen und weisen den Weg nach Innen. Sie geben Halt und dienen als etwas, auf das man sich konzentrieren kann. So fällt es leichter, den Weg in die Meditation zu finden.

Klangmeditation kann sowohl eine geführte Meditation sein, wie mit Klangschalen im Hintergrund begleitet wird, oder eine offene Meditation, in der nur die Klangschalen zu hören sind. Eine Möglichkeit der Entschleunigung ist zum Beispiel eine offene Meditation, bei der ein Klang vollkommen verklingt, bevor die Klangschale wieder angeklungen wird.

Andere Arten der Meditation, die ich mit Klang verbinde, sind u.a. Atem-Meditation, Metta-Meditation (Meditation der Liebenden Güte) und Chakra-Meditation.